Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Artikelaktionen

geschichtsdidaktik empirisch 17 | Basel, 07.–08. September 2017

gde17 translation 2 Um die Verstetigung des Austausches innerhalb der geschichtsdidaktischen Forschungsgemeinschaft über Forschungsinteressen, Fragestellungen, Methoden und Ergebnisse zu unterstützen, hat das Zentrum Politische Bildung und Geschichtsdidaktik in den Jahren 2007, 2009, 2012, 2013 und 2015 Tagungen mit dem Ziel organisiert, einen Überblick über die Forschungslandschaft im Bereich der Geschichtsdidaktik und einen Erfahrungsaustausch über theoretische und methodische Fragen zu ermöglichen. Die Erfahrungen und Eindrücke, die aus diesen Tagungen gewonnen werden konnten, bestätigten das Bedürfnis nach einem solchen Anlass, vermittelten aber auch Anregungen, wie der Anlass in einzelnen Bereichen verändert werden könnte, um das Ziel noch besser zu erreichen. 

Die Tagung «geschichtsdidaktik empirisch 17» will einen möglichst repräsentativen Überblick zu Trends, Ideen und Problemen der empirischen Forschung in der Geschichtsdidaktik ermöglichen und den wissenschaftlichen Austausch unter den beteiligten Personen anregen. Im Rahmen der «geschichtsdidaktik empirisch 2015» fanden zwei Keypanels statt, welche Übersetzbarkeit und Integration von zentralen geschichtsdidaktischen Konzepten in englische bzw. französische Theorieansätze beleuchteten. Die Tagung «geschichtsdidaktik empirisch 17» knüpft an diese Diskussion an und greift mit dem Titel «Translation II» einen zweiten virulenten Aspekt auf, der Übersetzung benötigt: Jenen zwischen Theorie und Empirie. In zwei Keynotes werden einerseits die Problematik der Übersetzung und Übersetzbarkeit geschichtsdidaktischer Theorie in empirische Herangehensweisen und Analysen und anderseits die Rückführung der empirischen Ergebnisse in die Theorie entfaltet und diskutiert. Reflexionen dazu sind auch in den weiteren Präsentationen der Tagung willkommen.

Call for Papers:

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu folgenden Themenbereichen:

  • Schulische Prozesse historischen Lernens zu den Themenfeldern «Unterricht», «Schüler/-innen», «Lehrpersonen»
  • Ausserschulische Geschichtsvermittlung bzw. ausserschulische Geschichtsaneignung; Geschichtskultur
  • Lehrerinnenaus- und -fortbildung bzw. Lehrerprofessionalität

Weitere Informationen und Formalien

Die Eingabefrist der Beiträge (Abstracts) ist der 14. Januar 2017.

Navigation